Kleines kind

Gesunde Süßigkeiten für das Baby


Das Thema Süßigkeiten in der Ernährung eines Kindes ist oft ein Grund Streitigkeiten, auch unter Behörden. Es besteht die Ansicht, dass Kinder Stuffers vermeiden sollten, zu denen zweifellos Süßigkeiten gehören.

Ist die Entscheidung, Süßigkeiten von der Ernährung des Kindes auszuschließen, jedoch völlig gerechtfertigt? Es stellt sich heraus, dass dies nicht der Fall ist so einfachwie es scheinen mag. Ein Kind, das zu Hause keine Schokolade, keinen Lutscher oder Kuchen mag, wird höchstwahrscheinlich auf diese Art von Leckereien außerhalb davon stoßen, bei denen die elterliche Kontrolle geringer oder gar nicht ist.

Gefühl der Ungerechtigkeit

Viele Psychologen und Ernährungsexperten geben an, dass es sich lohnt, Süßigkeiten in die Ernährung des Kindes aufzunehmen. Lass es aber sein Süßigkeiten gut ausgewählt und in angemessenen Mengen. Diese Lösung scheint besser zu sein als vollständiges Verbot des Verzehrs von Süßigkeitendas kann sich im Laufe der Zeit bei einem Kind entwickeln Gefühl der Ungerechtigkeit und ein erhöhtes Verlangen zu wecken, dies zu schmecken und sogar jene Produkte aufzunehmen, die seine Eltern ihm jahrelang verboten hatten.

Darüber hinaus wird nicht jedes Kleinkind in der Lage sein, Familienregeln mit denen in der weiteren Umgebung zu konfrontieren und mit anderen Kindern zu konkurrieren, wenn es darum geht, Ihnen mitzuteilen, dass es keine Süßigkeiten isst. Das Gefühl, "fremd" "anders" zu sein, kann sehr intensiv sein, besonders wenn das Kind nicht genug auf das vorbereitet ist, was mit ihm passieren könnte.

Schädlicher Überschuss und zu hohe Frequenz

Süßigkeiten Sie sind an sich nicht schädlich. Natürlich kann man nicht sagen, dass sie besser sind als zum Beispiel Obst und Gemüse, sondern in moderaten Mengen verzehrt werden Sie richten keinen Schaden an.

Mann braucht sowohl einfachen als auch komplexen Zucker. Ersteres kann in kleinen Mengen nur aus Süßigkeiten stammen. Dank ihnen können Sie leicht abholen Blutzuckerspiegel Energie hinzufügen und dem Gehirn Informationen über das Sättigungsgefühl geben (die Geschwindigkeit, mit der der Hunger gestillt wird, ist jedoch auch ein Nachteil der Süße, da angenehme Gefühle genauso schnell enden wie sie beginnen und der Magen sofort nach der nächsten Portion Nahrung fragt).

Darüber hinaus müssen Sie mit der Menge an Süßigkeiten vorsichtig sein, weil die Wirkung der Erhöhung der Glukose süchtig und der Körper fordert schnell mehr Zucker. Zu viele süße Snacks haben auch andere Risiken: Ihr Kind kann den Appetit verlieren. Daher sollten Süßigkeiten in begrenzter Menge nach einer Mahlzeit und nicht als Snack eingeführt werden.

Süßigkeiten sollen so am Leben von Kindern und Erwachsenen teilnehmen nur ein teil der ernährung, der keine besondere Bedeutung beigemessen wird, ist es nicht verboten, ihn zu essen oder durch Bestechung als Werkzeug seinen Wert zu steigern.

Nicht als Belohnung

Außerdem lohnt es sich, genug zu meiden verführerisch Kinder mit Süßigkeiten belohnen. Süßigkeiten zu essen sollte so selbstverständlich sein wie zu Abend zu essen und genauso selbstverständlich wie morgens aufzustehen und sich anzuziehen.

Obwohl es in der Praxis schwierig sein kann, ist es besser Vermeiden Sie es, Süßigkeiten zu belohnensowie ein Kind mit ihrer Teilnahme zu bestechen.