Vorschüler

Die Entwicklung eines Vierjährigen - endlich eine Pause?


Sie haben eine schwierige und aufregende Zeit, sich um einen Zweijährigen zu kümmern. Sie wissen genau, was der berüchtigte Aufstand eines Zweijährigen ist. Es gibt Stimmen in Ihren Ohren, in denen Sie sich einer dreijährigen Rebellion stellen müssen. Aus anderen Quellen erfahren Sie, dass Kinder unter vier Jahren (über drei Jahren) den Eltern das Atmen ermöglichen. Sie können glauben, dass der Moment gekommen ist, in dem Sie den Charme der Elternschaft spüren, und Sie werden feststellen, dass das Kleinkind beginnt, mehr zuzuhören und zu verstehen. Wie ist es eigentlich Die Entwicklung eines Vierjährigen ist eine schreckliche Zeit voller Widersprüche oder vielleicht eine Atempause, in der Sie Coupons abschneiden können?

Der Vierjährige ist lebhaft, energisch und kontaktfreudig. Sein Körper und sein Mund bewegen sich fast ständig - das Kleinkind spricht viel, stellt viele Fragen und verbessert in seiner Freizeit seine Zeichenfähigkeiten. Mit ihm zusammen zu sein ist eine große Herausforderung, aber auch eine große Freude. Der Vierjährige ist ein großartiger Begleiter.

Die Entwicklung eines Vierjährigen: zwischen dem dritten und vierten Geburtstag

Wenn wir das Thema der vierjährigen Entwicklung betrachten, sehen wir einen kleinen Entdecker, der die Welt weiter erforscht. Er stellt viele Fragen, hat bei jedem Schritt etwas Interessantes zu sagen. Gierig untersucht er die Umwelt und fragt weiterhin nach dem "Warum", was manchmal irritierend sein kann, aber Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass dies ein wichtiger Schritt für die Entwicklung des Kindes ist.

Das Kind in dieser Phase:

  • kann seinen Namen und in der Regel auch seinen Nachnamen sagen,
  • kennt zwischen 250 und 500 Wörter,
  • täuscht vor und phantasiert
  • ändert die Farben richtig,
  • erinnert sich an Ereignisse in der Nähe,
  • verwendet Zeitbegriffe besser - morgens, abends,
  • Dreistufige Aufgaben richtig ausführen,
  • spricht ganze Sätze, verwendet fünf bis sechs Wörter in einem Satz,
  • erzählt interessante Geschichten,
  • kann ähnliche Objekte gruppieren,
  • löst die ersten einfachen Rätsel.

Die Entwicklung der vierjährigen Motorik

Ein Kind im vierten Lebensjahr ist natürlich bestrebt, viele Aufgaben zu erledigen, die darin bestehen, die Feinmotorik zu üben. Hat viele Erfolge in dieser Hinsicht:

  • blättert leicht Seiten in einem Buch,
  • kann Kreise und Quadrate kopieren
  • betreibt eine Schere,
  • zeichnet bereits einfache Gesichter und Charaktere,
  • baut einen Turm aus mehreren Blöcken,
  • er zieht sich fast ohne Hilfe an und aus.

Die Entwicklung eines Vierjährigen: Zeit der Fantasie

Nichts lenkt die Aufmerksamkeit im Alltag eines Kindes in diesem Alter auf sich, aber die große Bedeutung der Vorstellungskraft, des Phantasierens und des Vorstellens von unkreatierten Dingen, oft auf eine Weise, die anzeigt, dass der Junge nicht zwischen dem, was wirklich ist und dem, was "imaginär" ist, unterscheidet “.

Seltsame Geschichten erzählen zeigt, wie reich die Vorstellungskraft Ihres Kindes ist, aber andererseits ist es eine große Bedrohung. Zum Beispiel gibt es Ängste vor einem Monster, das unter dem Bett lauert, oder einer schrecklichen Hexe, die Kinder im Keller einsperrt ...

Emotionale Entwicklung eines Vierjährigen

Ein Kind im vierten Lebensjahr wird immer emotionaler unabhängig, was sich auch in einer geringeren Anzahl von Wutanfällen und Hysterien äußert. Außerdem sieht man deutlich die sozialen Bedürfnisse des Kleinkindes, das immer mehr Freude daran hat, in der Gruppe und in der Zusammenarbeit mit anderen Kindern zu sein. Kleinkind versteht die Idee von "meinem" und "seinem" bereits perfekt. Er weiß, wer zu seiner Familie gehört, behandelt Verwandte und Fremde deutlich, ahmt die Familie nach.

Darüber hinaus zeigt es ein breites Spektrum von Gefühlen - zur Freude, zur Verlegenheit, zur Schande und zum Zorn, und seine Labilität lässt es blitzschnell von einem zum anderen übergehen.

Das Kleinkind lernt, im Kontakt mit Gleichaltrigen zu verhandeln und Konflikte zu lösen. Er kann höflich "spielen", obwohl er ständig lernt, seine eigenen Bedürfnisse zu zeigen und seine Wünsche zu manifestieren.