Kleines kind

Kann ich mit einem gebrochenen Arm / Bein in den Kindergarten / in die Schule gehen? Die Antwort der MÄNNER


Nachstehend veröffentlichen wir die Antwort auf die Frage, die die Herausgeber von sosrodzice.pl an das Ministerium für nationale Bildung (Abteilung für allgemeine Bildung) geschickt haben. Die Frage betraf die Möglichkeit der Teilnahme eines Kindes mit einem gebrochenen Arm / Bein mit Gips oder Gipsabdruck in Klassen in der Schule oder im Kindergarten. Wir wollten herausfinden, ob es Regeln für die oben genannten Fälle gibt.

Sehr geehrte Frau!

Beantwortung der Frage, die am 9. Mai dieses Jahres per E-Mail an das Bildungsministerium geschickt wurde. Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass bei einem Kindergartenbesuch oder bei einem Armbruch eines Schülers die Entscheidung über die Möglichkeit der Teilnahme an Schulklassen (Vorschulklassen) zunächst den Arzt zu Rate ziehen sollte, der die entsprechende Bescheinigung oder Befreiung von den Klassen (von allen Klassen oder z. nur aus dem Sportunterricht).
Darüber hinaus in Übereinstimmung mit der Kunst. Gemäß Artikel 95 des Familien- und Vormundschaftskodex sollte die elterliche Verantwortung im besten Interesse des Kindes und im Interesse der Gesellschaft ausgeübt werden. Daher ist der Elternteil für die richtige Behandlung des Kindes verantwortlich.
Die Pflichten des Schulleiters eines Kindergartens oder einer Schule umfassen die Gewährleistung sicherer und hygienischer Aufenthaltsbedingungen für Kinder und Schüler sowie sichere und hygienische Bedingungen für die Teilnahme an Klassen, die von einem Kindergarten oder einer Schule außerhalb der Einrichtungen dieser Einheiten organisiert werden1.
Die Einheit des Bildungssystems sollte auf die Bedürfnisse eines vorübergehend nicht voll funktionsfähigen oder chronisch kranken Kindes vorbereitet sein, das nach Anweisung des Arztes einen Kindergarten oder eine Schule besuchen kann. Zu den Aufgaben des Direktors gehört daher eine solche Arbeitsorganisation, die die Bereitstellung von Unterstützung für das Kind in dem Umfang umfasst, der für die Organisation von Bildung, Erziehung und Betreuung erforderlich ist (z. B. Beschäftigung von entsprechend geschultem Personal, Festlegung des Umfangs zusätzlicher Tätigkeiten von Mitarbeitern oder Schulungsmitarbeitern).

Mit freundlichen Grüßen
1 In Übereinstimmung mit den Bestimmungen der Kunst. 39 Abschnitt 1 Punkt 3 des Gesetzes vom 7. September 1991 über das Bildungssystem (konsolidierter Text: Gesetzblatt von 2015, Punkt 2156, in der geänderten Fassung)

Katarzyna Koszewska
Regisseur
Abteilung für Allgemeinbildung / - digital signiert /