Kleines kind

Defizit von Vätern oder verstorbenen Vätern ...


Viele meiner Freunde sind bewegt von dem Anblick eines jungen Vaters, der ein neugeborenes Baby hält, einen winzigen Kopf in der Hand hält und Miniaturfüße küsst. Ich leugne es nicht, es ist eine schöne, märchenhafte Ansicht ... aber etwas anderes berührt mich. Ich lächle, wenn ich dreißigjährige Freunde sehe, die einfach zeigen, wie gut sie heute mit ihrem Vater verbunden sind - wenn sie erwachsen sind und oft selbst Mütter sind.

Ein Bild ist genug. Darauf ein etwa sechzigjähriger Mann mit einer erwachsenen Tochter. Dieses Foto, das einer engen oder größeren Gruppe von Freunden in den sozialen Medien gezeigt wird, ist eine echte Hommage und ein Ausdruck der Dankbarkeit. Es zeigt, was "irgendwo dazwischen" passiert ist, zwischen der Geburt eines Kindes und seinem Verlassen des Hauses, das heißt in all den Momenten, in denen der Prozess der Kinderbetreuung all seine Wahrhaftigkeit, seine schönen und schwierigen Tage offenbart.

Während der Empfängnis werden wir für einen Moment Vater. Vater kann sein, aber wir müssen nicht ...

Die wahre Stärke von Vätern ist nicht, wie schön sie aussehen, wenn sie ein Baby für ein Foto halten, sondern wie sehr sie sich später an der Erziehung beteiligen und wie gute Beziehungen sie zu erwachsenen Kindern aufbauen. Es sind mehr als Hunderte von Wörtern, die starke Bindungen zwischen zehn- und zwanzigjährigen Kindern und ihrem Vater haben.

Die folgenden Daten kommen aus dem Ozean ... zeigen aber die Richtung, in die wir oft gehen:

  • Sechs von zehn Vätern verbringen nur am Wochenende Zeit mit Kindern.
  • Hauptgrund für die Abwesenheit sind "lange Arbeitszeiten" und "Erschöpfungsgefühl"
  • 2/3 der Väter besuchten nie die Schule des Kindes und waren bei den Versammlungen nicht anwesend,
  • Eine große Anzahl von Vätern hinterlässt aufgrund beruflicher Pflichten wichtige Ereignisse im Leben des Kindes.

Einige Väter beteiligen sich nicht an der Erziehung von Kindern, weil sie immer noch erkennen, dass "es die Pflicht einer Frau ist". Andere nicht, weil sie "ein Zuhause haben" und im Ausland arbeiten. Es gibt auch diejenigen, die nicht da sind, weil die Handlungen der Ex-Frau ihre Kontakte zum Kind effektiv behindern ... Es ist schwierig, diese Gruppen gleichzusetzen und mit einer Maßnahme zu messen. Das Thema sollte sehr individuell angegangen werden ...

Ich denke, dass es, unabhängig davon, was oben steht, keinen Zweifel gibt, wonach man streben muss - die aktive Beteiligung der Väter an der Erziehung der Kinder. Jeden Tag. Nicht nur aus den Ferien. Damit sind die erwachsenen Kontakte der Kinder zu ihren Eltern nicht nur richtig, sondern beruhen auf wahrer Liebe und Dankbarkeit auf beiden Seiten.

Die Zeit kann nicht aufgeholt werden für ... das Defizit des Vaters

Das Leben kann nicht getäuscht werden und Liebe kann nicht gekauft werden. Wenn Papa, Vater oder Stiefvater seit zwanzig Jahren nicht mehr da waren oder nur im Körper vorhanden waren, aber geistig abwesend waren, dann kann diesmal in der Regel, auch gegen die besten Absichten, keine Entschuldigung gefunden werden. Wenn ein Kind erwachsen wird und es leider schneller passiert als wir denken, verlässt die Vergangenheit einen Kalkül und entweder sind die Beziehungen erfolgreich oder ... sie sind verschwunden.

Forscher der Universität Birmingham weisen darauf hin, dass sich das sogenannte Väterdefizit als das kritischste Problem unserer Zeit herausstellen könnte. Paradoxerweise ist es oft nicht der Alltag zerbrochener, pathologischer Familien, sondern auch "normaler, gesunder" Familien, in denen der Vater aufgrund beruflicher oder sonstiger Verpflichtungen abwesend ist.

Beziehungen, die nicht da sind

Und dann, nach vielen Jahren, werden keine Fotos von der Tochter / dem Sohn mit dem Vater gemacht, sondern ... der Familie, anlässlich eines größeren Treffens, wo die Gesichter vielleicht lächeln, aber die Nähe, die nicht da ist, ist symbolisch markiert - erwachsene Kinder an einem Ende ... Papa am anderen. Sie mögen sich regelmäßig treffen, aber sie vermissen sich nie. Sie reden, hören aber nicht zu. Sie respektieren nicht, sondern weisen an. Sie tauschen Nachrichten aus, die sie nicht näher bringen, aber die zu peinliche Stille übertönen. Manchmal spielen sie aus Gründen des Friedens jemanden, den sie nicht sind, um nicht auf Beschwerden hören zu müssen. Sie entscheiden sich für ein gutes Gesicht für ein schlechtes Spiel, weil sie wissen, dass der nächste Besuch in ein paar Monaten sein wird.

Es lohnt sich, schon heute für die Beziehungen zu unseren erwachsenen Kindern zu sorgen.

Papa hat in der Vergangenheit verloren

Ein Mann, der aus verschiedenen Gründen nicht pünktlich Vater war und nicht genug daran interessiert war, seine eigenen Kinder großzuziehen, verliert sich in der Zukunft. Irgendwann gibt es einen Moment, in dem er verzweifelt den Schaden reparieren möchte ... Leider macht er es jedoch meistens ungeschickt.

Väter, die dem Weg der Kindererziehung nicht gefolgt sind, keine Sammlungen erlebt haben, starker Regen, bei den ersten Schritten nicht anwesend waren, keine Zeit für Gespräche, Geständnisse, wichtige Lehren aus dem Leben hatten, in eine Falle geraten, die sie selbst gestellt haben. Sie leben in der Vergangenheit und behandeln ihre erwachsenen Kinder als Babys, die beaufsichtigt und vor dem Bösen dieser Welt geschützt werden müssen. Sie merken nicht, dass sie bereits autark sind ... und sollten eher als Partner behandelt werden. Sie verlieren auch auf andere Weise - das Fehlen wirklicher Gefühle des Sohnes oder der Tochter.

Was lohnt es sich in dieser Situation zu tun?

Das Wichtigste ist ... zu verhindern. Und verlassen Sie heute die Couch, schalten Sie den Fernseher aus und verbringen Sie Zeit mit dem Kind mit Engagement.

Zahlreiche Studien haben gezeigt, welche Vorteile vaterinitiierte Spiele für Kinder haben. Der Vater, der Zeit mit seinen Kindern verbringt und am kreativen Spaß teilnimmt, gibt Ihnen ein unschätzbares Geschenk für die kindliche Entwicklung. "> Nicht nur enorme emotionale Vorteile, sondern auch kognitive, soziale und körperliche Entwicklung. Es gibt viel zu kämpfen.