Kleines kind

Essen oder sich verwöhnen lassen? Richtige Essgewohnheiten gestalten


Als liebevolle Eltern möchten wir, dass unsere Kinder stark, gesund und glücklich auf der Welt sind. Wir kochen, kaufen die besten Zutaten, Gerichte von seriösen Firmen ... Kurz gesagt, wir flehen so gut wir können an, und wenn die Zeit für eine Mahlzeit kommt, beginnt etwas, das oft einem Zirkus ähnelt. Ein Schrei, Ausweichmanöver, für die sich Gołota nicht schämen würde, ein mit Karotten übersätes Gesicht, auf dem Boden ein Blick auf den Tag, und wir fragen uns, ob wir beim nächsten Abendessen eine Schutzschürze und eine Brille aufsetzen sollten. Das Schlimmste, was wir in dieser Situation tun können, ist, Emotionen nachzugeben und aufzugeben.

Babynahrung - ein Weg durch die Qual?

Wenn Ihnen jemand einmal gesagt hat, dass es einfach ist, ein Kind zu erziehen, dann haben Sie wahrscheinlich keine Kinder allein oder sind seit ein paar guten Jahren nicht mehr zu Hause. Ein Kind, insbesondere ein Säugling, der nicht sprechen kann, sendet uns täglich Millionen nonverbaler Informationen. Es liegt nur an uns, ob wir versuchen, sie richtig zu verstehen und zu interpretieren. Kleinkinder reagieren auf ungewohnte oder unangenehme Situationen mit deutlichem Ungehorsam oder Bosheit. Unsere Aufgabe ist es, das Kind mit der Neuheit vertraut zu machen, ohne es zu entmutigen.

Aufstellung nach Aufstellung

Es gibt zahlreiche Pannen, wenn man einem Kind Mahlzeiten gibt. Leider sind wir uns dessen erst bewusst, wenn jemand darauf achtet, und wenn es sich leider um eine Schwiegermutter oder eine kluge Nachbarin handelt, werden wir wahrscheinlich trotzdem weitermachen. Deshalb werde ich versuchen, kurz unsere elterlichen Fehler zu beschreiben (die irgendwie auf unsere grenzenlose Sorgfalt und Liebe zurückzuführen sind), und vielleicht wird jemand in der Lage sein, sie zu vermeiden.

Mama, ich habe keinen Hunger

Einer unserer häufigsten Fehler ist Geben Sie Ihrem Kind zu viele Mahlzeiten und Snacks den ganzen Tag. Das halbjährliche Kleinkind sollte täglich 5 bis 6 Mahlzeiten zu sich nehmen. Studien zufolge erreichen Rekordhalter tagsüber bis zu 13 Mahlzeiten. Wie sollte das Kind in einem solchen Fall Appetit auf ein leckeres Abendessen haben?

Auf der anderen Seite steht es das Problem des Überspringens von Mahlzeiten und ihre Unregelmäßigkeit. Der Lebensstil eines Erwachsenen ist für ein stark wachsendes Baby ungeeignet. Komplette Mahlzeiten sollten jeden Tag ein unverzichtbares Ritual sein.

Wenn Ihr Kind zur Mittagszeit keine Mahlzeit zu sich nimmt, warten Sie 30 Minuten und versuchen Sie es erneut. Geben Sie nicht "irgendetwas" zurück, besonders keine hochverarbeiteten und ungesunden Snacks. Das Kind lässt sich nicht hungern und bittet auf jeden Fall um eine Mahlzeit. Ersetzen Sie eine vollwertige Mahlzeit nur mit Ihren Lieblingssnacks, damit "nichts in Ihrem Magen" zu nichts führt. Es hemmt den Hunger, liefert keine wertvollen Inhaltsstoffe und entwickelt schlechte Essgewohnheiten. Im Laufe der Zeit kommt es zu Bluthochdruck, Übergewicht und anderen Krankheiten.

Geben Sie nicht alle 15 Minuten einen weiteren Snack, insbesondere wenn die motorische Aktivität des Kindes vermindert ist. Naschen ist ein schlechter Weg, um sich zu langweilen.

Denken Sie jedoch daran Zwingen Sie ein Kind nicht zum Essen, wenn es keine Lust dazu hat. Das Drücken von gewaltsamen Nahrungsmitteln schadet noch mehr als ein nicht gegessenes Abendessen. Ein Kind, das "mit Gewalt" zum Essen gezwungen wird, wird wahrscheinlich nicht mit jeder Mahlzeit in Verbindung gebracht. Wenn er anfängt, die Essenszeit als Strafe zu behandeln, ist er nur einen Schritt davon entfernt, eine Klaue zu werden.

Lehre mich zu beißen!

Studien zeigen das Gerne gehen wir den einfachen Weg. Es ist für Kinder einfacher, Mahlzeiten mit homogener Konsistenz zu schlucken als Klumpen und Schnitte, aber wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass ein 8 Monate altes Kleinkind Mahlzeiten mit deutlich wahrnehmbaren Klumpen zu sich nehmen sollte. Eine zu lange Fütterung kann zu einer verzögerten Sprachentwicklung des Kindes führen.

Ich weiß aus Erfahrung, dass Kinder bei den ersten Versuchen, eine Mahlzeit mit einer klumpigen Konsistenz zu servieren, rebellieren können. In diesem Fall lohnt es sich, einen Teil der Suppe zu mischen und mit dem rohen Teil zu mischen. Indem wir die Proportionen schrittweise ändern, werden wir an einen Punkt gelangen, an dem dieses Verfahren nicht notwendig ist und das Kind den Unterschied nicht einmal bemerkt.

Ich habe durst

dienen zu viele säfte und gesüßte getränke. Einige von uns versüßen sogar Wasser, um es schmackhafter zu machen (? !!?). Dieser fatale Ansatz führt dazu, dass das Kind einen schlechteren Appetit auf nahrhafte Mahlzeiten hat und übermäßiger Zucker zu Übergewicht und Karies führt.
Das Kind sollte Säfte zu sich nehmen, aber tagsüber nicht mehr als 150 ml. Am besten ist es, wenn eine Portion einmal getrunken wird. Zum Trinken eignet sich am besten gewöhnliches Wasser, das den Körper des Kindes mit Feuchtigkeit versorgt und den Appetit nicht unterdrückt. Darüber hinaus entwickelt es die richtigen Gewohnheiten für die Zukunft.

Blee, wie geschmacklos ...

Wir passen die Mahlzeiten für unsere Kinder an. Alles ist in Ordnung, wenn wir es mit gesunden und zugelassenen Kräutern würzen, aber wenn wir zu denen gehören, die nach Salz und Zucker greifen, sollten wir uns Sorgen machen. Lassen Sie sich nicht von unserem Geschmack und unseren Vorlieben leiten und würzen Sie das Gericht für Kleinkinder. Unsere Geschmacksknospen sind bereits durch nicht unbedingt gute Gewohnheiten "verwöhnt". Was uns salzig und langweilig erscheint, wird für ein Kind eine wahre Geschmacksbombe sein. Salz überlastet die unreifen Nieren des Kindes, und Zucker macht den natürlichen Geschmack von Obst und Gemüse nicht mehr attraktiv.

Ich gebe ehrlich zu, dass ich, seit meine jüngere Tochter ein Jahr alt geworden ist, überhaupt kein Salz mehr verwendet habe. Wir haben nur 72 Stunden gebraucht, um den salzigen Geschmack unserer Lieblingsgerichte loszuwerden. Von nun an isst unsere ganze Familie gesund, denn Salz schadet nicht nur den Kleinsten.

Iss zu Abend, Schatz

Obwohl es für manche seltsam erscheint, Einige Mütter geben ihre ersten Essversuche mit einem Löffel auf und versuchen, Babysuppen durch einen Sauger zu geben. Liebe Mütter, ich verstehe, dass Ihre Geduld aufgebraucht ist, aber dies wird Ihrem Kind nicht das richtige Tischverhalten beibringen. Ein Kleinkind lernt nicht, mit einem Löffel zu essen, wenn es nicht die Möglichkeit hat, diese Kunst zu verbessern, und ein längeres Saugen der Flasche führt zu Fehlstellungen und Karies.

Ich empfehle, großen Wert darauf zu legen, wie wir essen. Lassen Sie uns versuchen, die ganze Familie so oft wie möglich am Tisch zu sitzen, über das richtige Verhalten am Tisch zu sprechen und den Kindern ein Beispiel für ihr eigenes Verhalten zu geben. Kinder ahmen gerne ihre Eltern nach, und das Abendessen schmeckt immer besser in bester Gesellschaft.

Gesund und bunt

Unsere Kinder essen zu arm und eintönig. Dieses Problem betrifft sowohl Fleisch und Fisch als auch Gemüse und Obst. Manchmal Eltern Sie bringen Fleisch und Fisch zu spät in die Ernährung des Babys ein, und es sollte zwischen 6-7 Monaten auf seinem Teller sein. Leider ist eine tägliche Portion Obst und Gemüse nicht nur eine Karotte zum Abendessen und ein Apfel zum Nachtisch. Es ist bekannt, aber die Ernährung eines jungen Menschen sollte reich an verschiedenen Gemüsen und Früchten sein. Die Hälfte der Mahlzeit sollte aus Gemüse und Obst bestehen und als gesundes Äquivalent zu süßen Snacks zum Nachmittagstee und Mittagessen gereicht werden.

Je früher wir damit beginnen, die Ernährung des Kindes mit buntem Gemüse und Obst zu diversifizieren, desto leichter fällt es dem Kind, seinen Geschmack zu akzeptieren. Auch wenn wir den Geschmack von Rosenkohl nicht mögen, bieten wir ihn dem Kind an. Vielleicht wird der erste Versuch scheitern, aber wenn wir es geduldig und konsequent versuchen, werden wir es definitiv mögen, und vielleicht werden wir uns auch von etwas Gesünderem als frittiertem Kohl überzeugen lassen?

Sehr geehrte Eltern, wenn Ihre täglichen Mahlzeiten Sie nachts wach halten und Ihr Kind Ihnen Spinat in die Augen spuckt, kann mein oben stehender Rat das Ausmaß des Problems zumindest minimieren. Vielleicht sind Sie eine dieser bewusstlosen Mütter, deren Schwiegermutter sich die Hände reibt, um auf ein weiteres Stolpern hinzuweisen. Lassen Sie es nicht zu und verwenden Sie diesen Artikel für sich und Ihr kleines Baby.

Die wichtigsten Prinzipien einer gesunden Ernährung

Alle im Artikel geäußerten Meinungen und Vorschläge sind sehr zutreffend. Als Ernährungsberaterin möchte ich die wichtigsten Elemente einer gesunden Ernährung für Kinder hervorheben:

  1. Servieren Sie 5 abwechslungsreiche Mahlzeiten (nicht mehr, wenn wir nach dem zweiten Frühstück mit dem Kind spazieren gehen, wird das Kind beim Abendessen mit Sicherheit nicht hungrig. Warum sollten Sie ihm also Chips, Kekse, Finger, dicke Linsen und andere Snacks geben?)
  2. Hohes Angebot an Gemüse und Obst (hier lohnt es sich, auf unsere Gewohnheiten zu achten. Wenn wir diese Produkte nicht selbst unterstützen, erwarten wir nicht, dass unser Kleinkind bereit ist, sie zu essen. Kinder sind wachsame Beobachter und sie essen, was wir mögen.)
  3. Bewässerung anstelle von Linsen, Getränken und dicken Püreesäften.
  4. Versorgung der Kinder mit Vollkornprodukten wie Müsli, Reis, Nudeln und Brot.
  5. Vernachlässigbares Angebot an hochverarbeiteten Produkten und Zucker. Nicht nur auf das Risiko von Karies, sondern auch um die Immunität unserer Kinder zu verringern.
Magdalena Kubik Mit Ausbildung zur Lebensmitteltechnologin, Diätassistentin und Diätcoach. Sie propagiert leidenschaftlich gesunde Küche und Slow Food. Durch die Kombination von Bildung und Leidenschaft schuf sie das Fit & You-Diätkabinett, in dem ich mein Wissen und meine positive Energie weitergebe. Privat Mutter eines fantastischen jungen Mannes (Jahrgang 2000).